Wundertüte bleibt geschlossen! Die Gastgeber befreiten sich mit langen Bällen, um das Wunder Team weit weg vom eigenen Tor zuhalten.

27.09.2020

"2. Herren: von Beginn an, wie die Feuerwehr!"

Die Wunderjungs legten im Auswärtsspiel bei der 2. Mannschaft der Sportfreunde Anderten von Beginn an los wie die Feuerwehr!

Markus Helmer, SG Blaues Wunder Hannover

Durch eine gute Kombination von links nach rechts markierte Veit Burger in der 5. Minute das 0:1. Damit war klar das die Gäste nicht zum Spaß an die Anderten Schleuse gereist waren. Im weiteren Verlauf liefen einige Angriffe auf das Tor der Anderten, die aber immer vereitelt wurden. Die Gastgeber befreiten sich mit langen Bällen, um das Wunder Team weit weg vom eigenen Tor zuhalten. In der 29. Minute war es Lennart Bochmann der einen weiteren Angriff erfolgreich zum 0:2 abschloss.

Viel Kampf im Mittelfeld, es wurden viele aber faire Zweikämpfe geführt, die der Unparteiische durch seine klare Linie für beide Seiten im Griff hatte. In der 41. Minute, kurz vor dem Halbzeitpfiff, war es erneut Lennart Bochmann, der für das Wunder auf 0:3 erhöhte.

Mit dieser klaren Führung ging es dann auch in die Halbzeit.

Erster Wechsel in der 49. Minute beim Wunder, Raphael Nießen kam für den Kapitän Jens Priemer ins Spiel. Damit der Gegner nicht erst auf die Idee kam, das Blatt noch drehen zu wollen, legte das Wunder Team gleich druckvoll los. Es war Lino Victor Ruhe der gleich in der 49. Minute auf 0:4 erhöhte.

Die Abwehr um Torhüter Marc Henric Schlotting hatten die Angriffe aus Anderten jederzeit im Griff. Auch Einzelaktionen wurden durch das Kollektiv gelöst. Der eingewechselte Raphael Nießen hatte einige gute Aktionen, bevor er selbst für das 0:5 fürs Wunder sorgte.

In der 75. Minute wechselte das Wunder Team zum zweiten Mal.

Für den ersten Torschützen des Spiels, Veit Burger, kam Simon Ehlers, der das Spiel auf der linken Seite von Anderten unterband, aber auch gleichzeitig Angriffe für die Blauen aus Hannover antrieb. Lino Victor Ruhe verließ in der 84. Minute den Platz, nach vielen Laufwegen und Vorbereitung von Chancen und Toren. Für Ihn kam Eric Hornung, der das Mittelfeld ergänzte.

Nach dem Wechsel setzten die Wunder Jungs einen weiteren Angriff auf das Tor der Gastgeber. Im Stafraum wurde dann Massimo Cacioppo gefoult. Der Schiedsrichter zögerte nicht lange, er pfiff und zeigte auf den Punkt. Den fälligen Foulelfmeter netzte Lennart Bochmann zum Endstand von 0:6 erfolgreich ein.

Es war eine geschlossene Mannschaftsleistung der Wunder Jungs, die weiterhin Spitzenreiter in der Staffel sind.